Auto Weiss

Bei uns hat der  Kunde einen Namen!

Unsere Geschichte

Als Verdi seinen "Othello" schrieb und Bismarck mit Europas Staaten wohldurchdachte Sicherheitsverträge abschloss, hatte ein Großauheimer leichtsinnigere Dinge im Sinn: Im Oktober 1887 räumte Eduard Weiß die gute Stube seines Wohnhauses in der Spessartstraße 51 und machte sie zum "Show-Room" des Ersten Großauheimer Fahrrad- und Nähmaschinengeschäftes.


"Wenn das mal nur gut geht..." unkten viele Auheimer und schüttelten verständnislos die Köpfe, wenn sie der verrückten, radfahrbegeisterten Dorfjugend bei der -im Weiß’schen Service inbegriffenen- Fahrschule zusahen. Die damaligen Zweiradpioniere trugen stolz ihre blauen Flecken und Blessuren, die sie beim Erlernen der modernen Kunst erlitten hatten. Jean Weiß, Eduards Ältester, übte am Fleißigsten: als Achtzehnjähriger bestritt er 1908 auf der Hanauer Dunlop-Bahn die ersten Radrennen und wurde schon ein Jahr später Profifahrer. In den Zwanziger Jahren startete Jean Weiß als Steher-Dauerfahrer mit seinem Schrittmacher in allen bedeutenden Stadien Mitteleuropas, - sogar im fernen Russland konnte er Siege feiern. Heute kaum vorstellbar: das Publikumsinteresse stand dem der Fußballfans am runden Leder nicht nach! 

Es war nicht verwunderlich, dass im nahen Rüsselsheim am Main einer von fünf ebenfalls radsportbegeisterten Brüdern, den Söhnen Adam Opel’s und die Inhaber der dortigen "Motorwagenfabrik" und der weltgrößten Fahrradproduktion, Fritz von Opel, an eben diesem Jean Weiß Interesse fand. "Herr Jean Weiß verpflichtet sich, während der Dauer dieser Vereinbarung einen ordentlichen Lebenswandel zu führen und stets einzutreten für das Renommee der Firma Adam Opel in Rüsselsheim". – Soweit Punkt 6.des Vertrages zwischen dem Werk und Herrn Weiß. Dies war der Beginn einer erfolgreichen Verbindung: nur kurze Zeit später legte Jean Weiß in Prag hinter seinem Motorrad-Schrittmacher in 60 Minuten mehr als 85 Kilometer zurück- neuer Weltrekord! - und eine Leistung, die in der damaligen Zeit noch manchem Automobil zur Ehre gereicht hätte. Als der gelernte Dreher Jean 1927 seine aktive Laufbahn beendete, blieb er weiterhin seiner Marke Opel treu: Im Oktober 1927eröffnete er als frischgebackener Opelhändler in der Hauptstraße 16 eine Kundendienstwerkstatt, in der man neben den –selbstverständlichen- Fahrrädern auch Laubfrösche, P 4-Limousinen und alle anderen Opel-Fahrzeuge kaufen und reparieren lassen konnte. Für besonders naturverbundene Kunden wurde das NSU-Motorrad-Programm bereitgehalten. Hatte um die Jahrhundertwende noch Vater Eduard vielen Großauheimern das Fahrradfahren beigebracht, so wagte sich Sohn Jean auf ein neues Feld vor: Bei ihm erlernten Hunderte von Auheimern die Kunst, ein Kraftfahrzeug nach den vorgeschriebenen Regeln und technischen Notwendigkeiten zu bewegen.

Der Automobilbetrieb mauserte sich, die Firma zog 1939 mit Maschinen, Fahrschule und dem übrigen Inventar einige Häuserzüge weiter zur Hauptstraße 45. Sie leistete nach dem Krieg ihren kleinen Beitrag zum Deutschen Wirtschaftswunder, verbesserte und erweiterte stetig Service und Verkauf und kann heute mit einer der modernsten eingerichteten Werkstätten aufwarten. Dass diese Schritte richtig waren, wurde immer wieder von den Kunden bestätigt. So wurde beispielsweise 1998 die Firma Weiß bei einer Kundenbefragung der Adam Opel AG unter allen 1100 Opel-Händlerbetrieben Deutschlands zur "Nummer 1." in Verkauf und Service gewählt. Einhundertfünfzehn Jahre Firmengeschichte sind auch ein Abschnitt in der Geschichte der Stadt Großauheim. Inzwischen steht die Firma Weiß in ihrem zweiten Jahrhundert. Seiner Tradition und seines Rufes bewusst, legt der Opel-Händler als zukunftsorientiertes Unternehmen im automobilen Elektronikzeitalter ganz besonderen Wert auf den persönlichen Kontakt zu seinen Kunden. Denn dies ist die beste Basis für eine weiterhin erfolgreiche Geschäftsentwicklung. 

 2002 übernahm Herr Bayer-Reichert die Firma.

Seit dem 02.12.2006 darf sich unsere Firma Ehrenmitglied der Großauheimer Freiwilligen Feuerwehr nennen. Zusammen mit der Firma Friedrich Kellermann und der ABB wurde die J. Weiss GmbH von der freiwilligen Feuerwehr für ihren vorbildlichen Einsatz ausgezeichnet.


2010 wurde Die Firma zu einem Einzelunternehmen umgewandelt.